bewbewbew






bewegungstraining für darsteller

Das Bewegungstraining ist als qualifizierendes, fachspezifisches Training für Darsteller aller Genres konzipiert. Es wendet sich an alle, die in ihrer Arbeit auf einen ausdrucksstarken und ausdauernden Körper angewiesen sind. Das Training beinhaltet neben Übungen zur Kraft, Flexibilität und Vitalität auch die Verbindungen von der Bewegung zur Stimme, zur Präsenz, zur Körpersprache und zum bewußten Umgang mit den körperlichen Mitteln.
Das Bewegungstraining nutzen Schauspieler, Mimen, Sänger, Regisseure, Musiker, Tänzer, Choreographen, Bewegungtrainer (die selbst neue Impulse suchen), Berlinbesucher aus der darstellenden Kunst...
Preise: 7 Euro pro Training / Wochenkarte 18 Euro (für fünf aufeinanderfolgende Termine) / 10er Karte 50€, gültig für 3 Monate (Einführungsangebot bis Ende Januar 2017), danach 60€

Die Dozenten:

Anke Gerber
Weiter.
Tony De Maeyer
Oliver Pollak
Friederike Schröder

Maya Brosch
Weiter.
Esther Geyer

Aleksandar Acev
Selina Senti
Ilka Metzner
Sandrine Hudl


Das Konzept des Bewegungstrainings wurde 2001 als Initiative des mime centrums mit der Berliner Künstlerin und Pädagogin Anke Gerber entwickelt und begonnen. Nach und nach kamen weitere Dozenten dazu, die sich für das Grundkonzept begeistern konnten und die besonders qualifiziert sind, wichtige Einzelaspekte des Projekts zu verwirklichen.
Die Dozenten arbeiten im Team zusammen und stehen in einem beständigen praktischen Austausch. Jeder Dozent kennt die Trainingsinhalte und -methoden der anderen und kann im eigenen Training entsprechend Kontrapunkte setzen und Zusammenhänge schaffen.

Tony De Maeyer
Biomechanik Schauspieler und Lehrer.
Schüler von G.N.Bogdanov, mit dem er intensiv zusammenarbeitete und unter dessen Regie er verschiedene internationale Produktionen realisierte.
Das Training steht im Rahmen des biomechanischen Prinzipien: 'Otkas-Posyl-Stoika'.
Mit dem spezifischen, dynamischen biomechanischen Training wird das Körperbewusstsein geschärft, sodass der Schauspieler immer mehr mit seinem Körper zu "denken" beginnt. Unsere Aufmerksamkeit geht hier vor allem auf das Spiel des Gleichgewichts, Rhythmus, Raum und Warhnehmung, auf die Musikalität und die poetische Ausdruckskraft der Körper im Bewegung.

Anke Gerber
Ausbildung zur Bühnentänzerin an der Staatlichen Ballettschule Berlin, abgeschlossenes Philosophiestudium an der Humboldt Universität zu Berlin; Autorin des Buches "Anatomie der Pantomime"; Bühnen-, Regie- und Lehrtätigkeit in den Bereichen Tanz, Pantomime, Bewegungstheater, Clownerie und Schauspiel.
Trainingsschwerpunkte:
Spannung und Entspannung; Achse und Balance; Isolationen und Körperwellen; Kraft, Geschmeidigkeit, Koordination und Bewegungsbewußtsein; Elemente aus den Bereichen Mime und Körpersprache. Wir arbeiten hin auf die Wahrnehmung und Analyse von Bewegungen und suchen dabei den Zusammenhang zwischen innerer (empfundener) und äußerer (lesbarer, also schauspielerischer) Körperhaltung.

Oliver Pollak
Mime/Pantomime - Ausbildung in Kopenhagen (angelehnt an Jaques Lecoq), Paris (bei Marcel Marceau) und hauptsächlich in London (école de mime corporel dramatique – Théâtre de l’Ange Fou), mit Spezialisierung auf mime corporel dramatique (Etienne Decroux – Technik). Bühnen-, Regie- und zunehmend Lehrtätigkeit zunächst in London, seit 3 Jahren in Berlin.
Das Training umfaßt körperliche und mentale Lockerung und Erwärmung, Übungen zu Flexibilität, Kraft und Spannung, sowie Artikulation, Ausdruck und Durchlässigkeit des Körpers und Anwendung des Erübten in Improvisation und Gruppenspiel.

Friederike Schröder
Schauspielausbildung, "Stage School of Music, Dance and Drama", Hamburg (Ballett, Modern, Jazz, Partnering); Ausbildung zur Atemlehrerin, "Ilse-Middendorf-Institut", Berlin; Weiterbildung u.a. in Atem und Klang (Christa Camerer), Stimme und Bewegung (Roy-Hart-Theatre); Dozentin für Bewegung und Stimme, Sprecherziehung, Atemlehre; stimmlich-sprachliche Begleitung bei Theaterinszenierungen.
Trainingsinhalte:
Verbindung schaffen zwischen Körper und Stimme/Sprechen; Lockerung der Gelenke, Bewußtsein und Beweglichkeit der Wirbelsäule/Rücken (Rotation, Seitbeuge, Welle, Partnerarbeit); Bauch- und Gesäßmuskeltraining, Zwerchfellarbeit; Dehnungen (auch Beckenboden und Halsmuskulatur); Erdung/Bodenkontakt (Füße, Knie, Becken); Gleichgewicht und Stimme/Sprechen; Improvisation: spielerisch und körperlich mit dem Text/Sprechen umgehen.

Esther Geyer
In Andalusien geboren. Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspiel Sevilla und am Königlichen Konservatorium von Brüssel, mit einem Master abgeschlossen. Jahrelanges Training in Zeitgenössischem Tanz, Contact Improvisation und Yoga. Aktuell Teilnahme an der Fortbildung Creating Dance in Art and Education - Tanzpädagogik und Choreografie an der UdK.Lehrtätigkeit in den Bereichen Schauspiel, Tanz und Bewegung für Erwachsene sowie für Kinder jeden Alters.
Das Training umfasst körperliches und mentales Warm-up, Krafttraining, Körperwahrnehmung, Integrationsarbeit von Körper-Stimme, Elemente aus Contact Improvisation, sowie Übungen um aus den gewohnten Bewegungsmustern herauszukommen und neue Bewegungsmöglichkeiten zu entdecken, die in Einzel-, Paar- oder Gruppenarbeit gemacht werden.


Aleksandar Acev
geb. in Zagreb, studierte zeitgenössiche Mime an der Moving Academy for Performing Arts (MAPA) in Amsterdam. In den 80er Jahren war er Darsteller im ehemaligen Jugoslawien, trat aber auch u. a. in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden auf. Seit Anfang der 90er Jahre arbeitet er als Autor und Regisseur, inszeniert Hochschulaufführungen und entwickelt Projekte, die neben künstlerischen Zielen die Lebens- und Sozialkompetenz der Teilnehmer fördern, z.B. das UNESCO-Theaterprojekt für Flüchtlingskinder auf dem Balkan oder ein Education-Projekt der Berliner Philharmoniker. Neben seiner Arbeit am Mime Centrum Berlin unterrichtet Aleksandar Acev "Körpersprache und Bewegungstechnik für Schauspieler" an der Anton-Bruckner-Universität in Linz; er ist Lehrbeauftragter für das Fach Bewegung an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn, an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin (Puppenspiel), an der Hochschule für Musik "Hans Eisler" Berlin und an der Universität der Künste in Berlin (Bühnenpräsenz für Sänger).

Ilka Metzner
absolvierte ihr Schauspielstudium am Mozarteum in Salzburg. Die weitere Ausbildung im Viewpointtraining (Körper/ Stimm- und Improvisationstraining) und in Suzukitraining erhielt sie in Salzburg sowie in den USA bei Anne Bogart und der Siti Company. Weiterbildung im Bereich Kommunikation und Körpersprache (Claudia Heilmeyer).
Jahrelanges Training in Yoga/ Qi Gong, Kempo,Tango Argentino, Contact Improvisation.
Lehrtätigkeit im Bereich Viewpointtraining, Schauspiel/ Körpertraining, Improvisation, Kommunikation und Präsentation unter anderem an der TU Berlin, Hochschule der Medien in Stuttgart, Kreissparkasse Saarpfalz, LPM Saarbrücken sowie der Hochschule der Kunst in Zürich.
Trainingsschwerpunkte: Körperliche Erwärmung, Lockerung und Kondition, Übungen zur Spannung und Entspannung. Arbeit an der Aufrichtung, der Erdung/dem Bodenkontakt und dem Körperzentrum sowie an der Wahrnehmung. Elemente aus dem Suzukitraining sowie dem Viewpointtraining der Improvisation und dem Gruppenspiel.

Sandrine Hudl
ist M.F.A. Schauspielerin und Performerin, Dipl. Sprechwissenschaftlerin und Sprecherin. Ausbildungen in Leipzig und Halle/Saale, sowie in den USA in Theatre: Contemporary Performance mit Ausbildungsschwerpunkten in Grotowski-Training, The Viewpoints, Fitzmaurice Voicework®, Roy Hart Theatre Voice, Komposition mit
Improvisation und Suzuki. Sie verwirklichte Theater-, Performance und Regieprojekte im In- und Ausland: NYC, Boston, Denver, Boulder; Wien, Linz, Salzburg. Lehrtätigkeit im Fach Schauspiel/Stimmbildung & Sprechgestaltung an Universitäten: Mozarteum Salzburg, Max Reinhardt Seminar Wien, Anton-Bruckner Universität Linz; Schauspielschule KRAUSS Wien. Aktuell: Lehrauftrag für Performance/Zeitgenössische Spielweisen an der Anton-Bruckner Universität Linz und der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ (Puppenspiel).
Training: Warm-Up-/ Lockerungsprogramm; Haltungsaufbau, Bewegungssequenzen nach BMC® und Developmental Movement; Körper-Stimm-Training: Atem-, Konzentrations- Impulsübungen; Verknüpfung von Fitzmaurice Voicework und Roy-Hart-Theatre Voice mit klassischen Methoden der Stimm-/Sprechgestaltung, Improvisation und Komposition mit Körper-Stimm-Text-Material; Einflüsse aus der Meditation, Qi Gong und Yoga inspirieren Vorstellungskraft, Offenheit und Spielfreude, innere Fokussierung, Achtsamkeit und Bewusstwerdung sowie Flexibilität.Schauspielstudium am Mozarteum in Salzburg. Die weitere Ausbildung im Viewpointtraining (Körper/ Stimm- und Improvisationstraining) und in Suzukitraining erhielt sie in Salzburg sowie in den USA bei Anne Bogart und der Siti Company. Weiterbildung im Bereich Kommunikation und Körpersprache (Claudia Heilmeyer).

Selina Senti
in der Schweiz geboren. Abgeschlossene Ausbildung zur Mimin, diplomierte Primarlehrerin. Ausbildung in Clownerie & Schauspiel. Als Kind 12 Jahre in einem Jugendzirkus. Internationale Auftritte bei Theatern, Zirkus und Varietés. Eigene Stücke: "Frau Elfriede Peil - die alte Frau" und "Bewegte Architektur - Auf der Schnittstelle von Pantomime und Architektur". Dozentin für Bewegung, Pantomime und Artistik.
Trainingsinhalte: Freude an der Bewegung, spielerisches Einwärmen, differenzierte Körperwahrnehmung, Koordination, Kondition, Balance, Zentrum, Partnerspiel & Lesbarkeit. www.mime-minimale.com

Für das Training ist keine Anmeldung erforderlich; die Termine der Teilnahme können frei gewählt und kombiniert werden.


Montag bis Freitag jeweils von 9.30 bis 11.00 Uhr
(Einstieg täglich neu möglich).